Öl schafft Bewegung

Wir bringen Deutschland voran

Der Wunsch der Menschen nach Mobilität ist so alt wie die Menschheit selbst, die Wertschätzung von individueller Mobilität heute größer denn je. Öl wird daher auch in den nächsten Jahrzehnten für den Verkehrssektor ein wichtiger Energieträger bleiben. Denn der Rohstoff ist in der Lage, den überwiegenden Teil unserer Mobilitätsanforderungen zu bezahlbaren Kosten zu decken. Dabei wird Öl immer effizienter und damit umweltschonender eingesetzt.

So geht Ihr Kraftstoffverbrauch deutlich zurück

Die Senkung der Treibhausgase treibt uns an

Benzin und Diesel werden im Straßenverkehr immer effizienter eingesetzt. Und die deutsche Mineralölwirtschaft ist gesetzlich verpflichtet, die CO2-Emissionen der Kraftstoffe zu verringern.
Schon seit 2006 werden daher Biokraftstoffe dem herkömmlichen Benzin und Diesel beigemischt. Seit Anfang 2015 richtet sich diese Beimischung nicht mehr an einem starren Mengenziel aus, sondern an einem konkreten CO2-Minderungsziel – der Treibhausgas-Minderungsquote (THG-Quote). In den Jahren 2015 und 2016 müssen die Mineralölunternehmen dafür sorgen, dass die von Ihnen in Verkehr gebrachten Kraftstoffe 3,5 Prozent weniger Treibhausgase emittieren als die gleiche Menge konventioneller Kraftstoffe. Dieser Treibhausminderungs-Beitrag wird heute hauptsächlich durch die Beimischung von Biokraftstoffen wie Biodiesel und Bioethanol erfüllt. Die gesetzlich festgelegte Quote steigt bis 2020 auf 6 Prozent.

Ver­bren­nungs­mo­to­ren sind auch in Zukunft das Rückgrat des Straßenverkehrs

Die Fahrzeuge auf unseren Straßen werden immer sparsamer. Derzeit liegt die Emissionsgrenze für Neufahrzeuge in der EU über die gesamte Fahrzeugflotte bei 135 Gramm CO2 je Kilometer. Ab 2021 wird sie bei 95 Gramm liegen. Das Überraschende: Selbst wenn im Jahr 2040 nur noch 45 Gramm erlaubt sein sollten, werden noch 85 Prozent aller Neufahrzeuge einen mit hocheffizienten Kraftstoffen angetriebenen Verbrennungsmotor an Bord haben. Ein großer Teil davon in Kombination mit einem Elektromotor als Hybridfahrzeug. Das hat das Institut für Fahrzeugkonzepte am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) in einem Szenario berechnet. Mit der Senkung der Emissionen ist auch eine entsprechende Senkung des Kraftstoffverbrauchs verbunden.

Laut Internationaler Energie-Agentur (IEA) sank der weltweite Durchschnittsverbrauch von Pkw zwischen 2005 und 2015 um 25 Prozent. Und fielen 2005 erst 10 Prozent der globalen Fahrzeugflotte unter eine staatliche oder – wie in der EU – überstaatliche Verbrauchsregulierung, waren es 2015 bereits 70 Prozent. Die Senkung der spezifischen Verbrauchswerte der Fahrzeugflotten wird maßgeblich dazu beitragen, dass auch der absolute Kraftstoffverbrauch zurück gehen wird, obwohl von einem weiter steigenden Güterverkehr auszugehen ist. Für Deutschland wird laut Prognosen damit gerechnet, dass der Benzinverbrauch von 2011 bis 2025 um 40 Prozent und der Dieselverbrauch um 10 Prozent sinken wird.



Zur DLR-Studie

Mineralöl bringt Sie verlässlich ans Ziel

Mineralöl kommt an. Mit der ganzen Familie in die Ferien oder noch schnell zum Supermarkt. Mineralöl ist sicher, unkompliziert und bezahlbar wie kein zweiter Energieträger. Das sind seine großen Stärken, und die Menschen legen auch in Zukunft Wert auf diese Leistungen. Vor allem bei der Bewältigung weiter Strecken ist schnelles Tanken und die Nutzung der Klimaanlage oder Heizung ohne signifikante Beeinträchtigung der Reichweite gefragt. Das bietet zu bezahlbaren Preisen im Moment nur Mineralöl.

Sie haben Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Einfach das Formular ausfüllen und abschicken.
Name

E-Mail-Adresse
Ihre Frage