Jahres­berichte

Der Jahresbericht des Mineralölwirtschaftsverbandes ist das umfassende Kompendium über alle wichtigen Mineralöldaten mit Bezug zu Deutschland und weltweit. Dazu zählen ein Überblick über die Raffinerie- und Pipeline-Infrastruktur, den Import von Rohöl, die Produktionsleistungen der Raffinerien sowie den Absatz der Mineralölprodukte.

MWV-Jahresbericht 2017

Die Mineralölwirtschaft in Deutschland hat ein solides Jahr hinter sich. Der Absatz von Mineralölprodukten zog um 1,5 Prozent auf 103,6 Millionen Tonnen an. Der Anteil des Mineralöls am gesamten Energieverbrauch in Deutschland blieb mit 34,0 Prozent weitgehend konstant. Diesel lag abermals im Plus.

Aktuellen Jahresbericht
hier herunterladen

Archiv

Hier finden Sie die Jahresberichte aus den Vorjahren.

Jahresbericht 2016

Deutschland geht immer effizienter mit dem wertvollen Rohstoff Mineralöl um: Trotz guter Konjunktur sank die Nachfrage nach Mineralölprodukten 2015 von 102,7 auf 102,0 Millionen Tonnen. Damit einher ging der Anteil des Mineralöls von 35,0 auf 33,9 Prozent am gesamten Energieverbrauch in Deutschland zurück.

Jahresbericht 2015/Mineralöl-Zahlen 2014

Erstmalig seit 1998 ist die Nachfrage nach Ottokraftstoffen 2014 wieder gestiegen. Am gesamten Energieverbrauch Deutschlands ist das Mineralöl mit einem Anteil von 35 Prozent nach wie vor der mit Abstand wichtigste Energieträger.

Jahresbericht 2013

Der Mineralölabsatz in Deutschland steigert sich im Jahr 2013 um 2,2 Prozent auf 105,3 Millionen Tonnen. Am gesamten Primärenergieverbrauch Deutschlands konnte MIneralöl damit seinen Anteil von rund einem Drittel behaupten.

Jahresbericht 2012

Die Nachfrage nach Mineralölprodukten in Deutschland lag im Jahr 2012 mit rund 103 Millionen Tonnen auf dem Niveau des Vorjahres. Dass der Absatz gehalten werden konnte, ist auf die gesteigerte Nachfrage bei Dieselkraftstoff, leichtem Heizöl sowie Flugturbinenkraftstoff zurückzuführen.

Jahresbericht 2011

Mineralöl ist für eine effiziente und zuverlässige Energieversorgung Deutschlands weiterhin unverzichtbar. Mineralölprodukte haben mit 34 Prozent aktuell den höchsten Anteil an der Primärenergieversorgung der größten Volkswirtschaft Europas.

Jahresbericht 2010

Der deutsche Mineralölmarkt schrumpft. Im Jahr 2010 hat der Ölverbrauch im Vorjahresvergleich zwar um 1,1 Prozent zugenommen, lag aber zu 2008 mit knapp 10 Prozent im Minus. Ottokraftstoffe verloren 2010 erneut 3 Prozent, seit 2008 ist der Verbrauch um 5 Prozent zurückgegangen.

Jahresbericht 2009

Im Jahr 2009 verschärfte sich zunächst die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Die geringere wirtschaftliche Aktivität wirkte sich insgesamt negativ auf die nationale wie internationale Energie- und Ölnachfrage aus. Im Berichtszeitraum reduzierte sich der Inlandsabsatz von Mineralölprodukten in Deutschland daher um rund vier Prozent auf 104 Millionen Tonnen.

Jahresbericht 2008

Die Nachfrage nach Mineralölprodukten in Deutschland lag im Jahr 2008 bei rund 109 Millionen Tonnen und damit um beinahe sieben Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Die deutliche Steigerung ist insbesondere auf den Heizölabsatz zurückzuführen.

Jahresbericht 2007

Der Inlandsabsatz an Mineralölprodukten in Deutschland ging auch 2007 zurück. Mit 102 Millionen Tonnen lag er um fast zehn Prozent unter dem des Vorjahres, vor allem aufgrund der gesunkenen Heizölnachfrage.

Jahresbericht 2006

Die Nachfrage nach Mineralölprodukten in Deutschland lag im Jahr 2006 mit 113 Millionen Tonnen um knapp zwei Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Eine hohe Heizölnachfrage und in den Dezember vorgezogene Kraftstoffkäufe angesichts der Mehrwertsteuererhöhung und der Beimischung von Biokomponenten ab 2007 führten zu dem Anstieg des Inlandsabsatzes.

Jahresbericht 2005

Die Nachfrage nach Mineralölprodukten in Deutschland ging im Jahr 2005 um gut zwei Prozent auf 111 Millionen Tonnen zurück. Die deutlichste Absatzverringerung zeigte erneut Ottokraftstoff.

Sie haben Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Einfach das Formular ausfüllen und abschicken.
Name

E-Mail-Adresse
Ihre Frage