Meldungen

MWV: Schwacher Euro lässt Benzinpreise in der Euro-Zone steigen

Berlin, 13. März 2015. Seit Jahresbeginn sind die Kraftstoffpreise leicht gestiegen: für Benzin (E10) um bundesdurchschnittlich 8 Cent auf 1,37 Euro je Liter, für Diesel um 4 Cent auf 1,21 Euro. Grund ist der schwache Euro. Die europäische Währung hat gegenüber dem Dollar seit Anfang 2015 rund 12 Prozent verloren. Das hat Auswirkungen auf den Rohölpreis und nachwirkend auf die Einkaufspreise für Benzin und Diesel und die Tankstellenpreise.


Pressemeldung


Meldungen

Neue MWV-Publikation: Raffinerien bewegen Menschen und Märkte

Teaserbild

Berlin, den 06.03.2015 Raffinerien stehen am Anfang industrieller Wertschöpfungsketten und sind Versorgungsgaranten für den Mobilitätsanspruch unserer Gesellschaft. Doch 240.000 Arbeitsplätze und eine jährliche Wertschöpfung von 19 Mrd. € hängen auch von den richtigen politischen Entscheidungen ab. Der Raffineriestandort braucht daher gegenüber der internationalen Konkurrenz faire Rahmenbedingungen.

 

Zur Publikation


Aktuelles

Wechsel im Amt des MWV-Hauptgeschäftsführers

Berlin, 20. Januar 2015. An der Spitze des Mineralölwirtschaftsverbandes steht ein Wechsel bevor. Nach mehr als zehn erfolgreichen und prägenden Jahren wird Hauptgeschäftsführer Dr. Klaus Picard wie geplant am 1. April aus seiner bisherigen Funktion ausscheiden. Der MWV-Vorstand hat Prof. Dr. Christian Küchen zu seinem Nachfolger berufen. Küchen ist Sprecher der Geschäftsführung des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO) in Hamburg.

 

Pressemeldung


PDF.png

MWV: Scheinbar knappes Gut Rohöl reichlich vorhanden

Berlin, 6. Januar 2015. Infolge seines deutlichen Rückgangs im zweiten Halbjahr 2014 ist der Preis für Rohöl real so niedrig wie 1981. „Damit sind die Prognosen wiederlegt, wonach der Rohstoff Öl immer knapper und teurer werden muss“, sagte Klaus Picard, Hauptgeschäftsführer des MWV. So sind die bestätigten Ölreserven allein seit dem Jahr 2000 um 70 Prozent auf 240 Milliarden Tonnen gestiegen. „Öl ist reichlich vorhanden. Das hohe Angebot hat dazu geführt, dass Öl inflationsbereinigt nicht mehr kostet als vor drei Jahrzehnten.“

 

Pressemeldung

 

 


PDF.png