Meldungen

MWV-Halbjahresbilanz 2015: Ölpreis so niedrig wie vor sechs Jahren – Benzin im Vorjahresvergleich 13 Cent, Diesel und Heizöl 17 Cent günstiger

Berlin, 30. Juni 2015. Dank gut versorgter Öl-Weltmärkte ist der Rohölpreis derzeit so niedrig wie vor sechs Jahren. Für Deutschlands Autofahrer macht sich das an der Tankstelle bemerkbar: Benzin (E10) liegt mit gut 1,36 Euro je Liter im Durchschnitt des ersten Halbjahrs 2015 knapp 13 Cent unter dem ersten Halbjahr 2014. Diesel ist mit rund 1,20 Euro sogar 17 Cent günstiger. „Die Zahlen belegen, dass die Tankstellen die Veränderungen ihrer Einkaufskosten an die Verbraucher weitergegeben haben“, sagte MWV-Hauptgeschäftsführer Christian Küchen.

 

Pressemeldung


Meldungen

MWV-Jahresbericht 2015/Mineralöl-Zahlen 2014

Teaserbild

Mit einem Anteil von 35 Prozent spielt Öl die führende Rolle bei der Versor- gung mit Energie in Deutschland. Gleichzeitig wird Öl immer effizienter und klimafreundlicher eingesetzt. Es wird so voraussichtlich bis weit über die Mitte des Jahrhunderts hinaus ein Garant für bezahlbare Mobilität und Wärme bleiben.

 

Zum aktuellen Jahresbericht


Aktuelles

Initiative Autogas begrüßt Vorstoß von CDU/CSU und SPD

Berlin, 3. Juli 2015. Die Initiative Autogas begrüßt den Beschluss des Deutschen Bundestages zur Verlängerung des Steuervorteils für Autogas und Erdgas über 2018 hinaus. Der entsprechende Beschlussantrag der Fraktionen von CDU/CSU und SPD wurde heute Nacht im Deutschen Bundestag angenommen. Darin unterstreichen beide Fraktionen das Potenzial der Gaskraftstoffe für die Emissionsminderung und fordern die Bundesregierung auf, spätestens im ersten Quartal 2016 einen Gesetzesentwurf für die Verlängerung des Steuervorteils vorzulegen.

 

Pressemeldung


PDF.png

Sanierungsförderung bei Gebäuden muss Chancen für alle Kunden bieten

Berlin, 26. Juni 2015. Bei einer möglichen Aufstockung der Sanierungsförderung für Gebäude im Zusammenhang mit den Klimaschutzzielen der Bundesregierung für das Jahr 2020 müssen alle Endkunden gleichberechtigten Zugang zu den in Aussicht gestellten Fördermitteln haben. Eine Diskriminierung auf Grund von Energieträger, Wohnort oder finanzieller Situation darf es nicht geben.

 

Pressemeldung


PDF.png